kopfzeile
Hessisches Wirtschaftsarchiv
eine Einrichtung der hessischen Industrie- und Handelskammern
und der Handwerkskammer Rhein-Main

Abt. 2014 - Nachlass Dr. Walter Decker

Umfang 0,1 lfd. m
Laufzeit 1905 - 1954
Findmittel Datenbank; Findbuch "Kleinere Bestände, Bd. 1"

Geschichte des Bestands

Der Bestand umfasst 0,1 lfd. m und wurde am 26.11.2007 von Elisabeth Krimmel geb. Decker, Tochter von Dr. Walter Decker, an das Wirtschaftsarchiv abgegeben.

Zur Biografie

Walther Decker wurde am 5.9.1905 in Trier geboren. Nach dem Abitur am Kaiser-Wilhelm-Gymnasium in Trier studierte er an der Universität in Frankfurt, wo er 1928 mit einer Arbeit über "Die Tagespendelbewegungen der Berufstätigen nach Frankfurt/Main" promoviert wurde.

Nach Abschluss des Studiums war er als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter bei der Industrie- und Handelskammer Frankfurt tätig. 1931 wurde er als stellvertretender Geschäftsführer bei der Industrie- und Handelskammer Hanau angestellt.

Von 1938 bis März 1941 war er Geschäftsführer der Wirtschaftskammer Rhein-Main, von Juni 1940 bis Januar kommissarischer Geschäftsführer der Handelskammer Metz. Im März 1941 wechselte Decker als Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Saarbrücken bzw. der Gauwirtschaftskammer Westmark. Von Juni 1945 - Juni 1946 war Decker Referent bzw. Gutachter der Handelskammer Saarbrücken.

1948 - 30.6.1954 war Decker als Geschäftsführer bei der B. Seibert GmbH in Saarbrücken beschäftigt.

Walther Decker starb am 14.7.1996 in Freiburg.